Programm

Nova Romania unterstützt als zivilgesellschaftlicher Akteur die Förderung einer Demokratiekultur, die sich entschieden für Rechtsstaat und Leistungsgesellschaft einsetzt. Anlass zur Gründung der Initiative sind einerseits die undemokratischen Entwicklungen links- und rechtspopulistischer Kräfte in der EU, die von Handlungsschwächen, Kompetenzdefiziten und Fehlentscheidungen etablierter Parteien begünstigt wurden. Andererseits erfordert die schwere rechtsstaatliche Krise in Rumänien seit 2017, die einen Rückfall in frühere parastaatliche Cliquenherrschaft und Korruptionsmonopole ausgelöst hat, eine nachhaltige Stärkung der rumänischen Zivilgesellschaft. Um einen Beitrag zu einer positiveren Entwicklung zu leisten, setzt sich die Bürgerinitiative für folgende Ziele ein:

  • Bildung einer Expertengruppe aus verschiedensten Berufsfeldern als Brücke zwischen Politik und Gesellschaft, die innovative Ideenkonzepte erarbeitet, Analysen erstellt, statistische Daten sammelt, und in öffentlichen Debatten die kritische Auseinandersetzung der Zivilgesellschaft mit aktuellen Fragestellungen zu Politik und Gesellschaft begleitet.
  • Veröffentlichung von Beiträgen zu den im Satzungszweck genannten Themen Rechtsstaat, Modernisierung und Dialog sowie die Sensibilisierung der rumänischen Bürger sowie darüber hinaus der deutschen und europäischen Öffentlichkeit.
  • Organisation von zivilgesellschaftlichen Veranstaltungen (Schulungen, Workshops, Konferenzen) zur Vermittlung von politischem Wissen.
  • Durchführung von Projekten, die insbesondere auf den Aufbau digitaler Infrastruktur für demokratische Wissensbildung zielen (,wireless democracy’).
  • Bildung eines Netzwerkes in Rumänien, Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union für den aktiven Austausch von Erfahrungen zum Ausbau einer wehrhaften europäischen Demokratiekultur.

Link zur Satzung